Welche Vitalpilze sind von Vorteil und Leistung steigernd?

Pilze gehören zu den außergewöhnlichen Phänomenen in der Natur. Der Grund: Sie zählen weder zu den Tieren noch zu den Pflanzen, sondern bilden eine eigene Gattung. Während manche essbar, andere wiederum giftig sind, haben einige Arten sogar eine heilkräftige Wirkung auf den menschlichen Körper. Das sind die bekanntesten Heilpilze:

Agaricus Blazei Murill

Erst vor wenigen Jahren konnte diesem Vitalpilz, der auch als Mandel- oder Sonnenpilz bekannt ist, die Wirkung eines Immunregulators nachgewiesen werden. Medizinisch eingesetzt wird er deshalb bevorzugt in der Krebstherapie. Dieser Vitalpilz enthält neben zahlreichen Vitaminen und Folsäure auch Eiweiße, Polysaccharide sowie Mineralstoffe. In der Alternativmedizin wird der Pilz auch gerne bei Allergien, Diabetes oder einer ausgeprägten Immunschwäche. Selbst eine Rückbildung von Tumoren konnte in Studien nachgewiesen werden.

Cordyceps sinensis

Der Cordyceps sinensis stammt aus dem tibetanischen Hochland und gilt als teuerster Pilz überhaupt. Geschätzt wird dieser Vitalpilz, weil er sowohl die Produktion des Hormons Testosteron ankurbelt als auch für eine höhere Durchblutung des Genitalbereichs sorgt. Dank dieser Kombination steigert Cordyceps sinensis die Libido. Ferner wird er bei Erkrankungen von Lunge und Leber sowie zur Stärkung der Nieren- und Lebertätigkeit eingesetzt. Eine positive Wirkung hat er bei starken körperlichen Belastungen, Erschöpfungszuständen und Stimmungsschwankungen. Weil er keinerlei Nebenwirkungen hat, kann er auch jahrelang konsumiert werden.

Reishi

Der Reishi-Pilz besitzt laut der Webseite vitalpilze-naturheilkraft.de eine heilkräftige Wirkung bei einer Vielzahl von Krankheiten. Dazu gehören Asthma, Arthritis, Bronchitis, Leber- und Nierenerkrankungen, Neurasthenie, Nervosität, Magenerkrankungen, Koronare Herzkrankheit, Schlaflosigkeit, Leukopenie und sogar Vergiftungen. In Japan wird der Reishi-Pilz sogar in der Krebstherapie genutzt. Dieses vielfältige Wirkungsspektrum verdankt der Reishi den Inhaltsstoffen Polysaccharide und Triterpene. Zudem enthält er Fette, Eiweiß, Kohlenhydrate, Vitamine, Alkaloide und Mineralien wie beispielsweise Mangan, Kalzium oder organisches Germanium.

Shiitake

Weil der Shiitake nicht nur ein hervorragender Speisepilz ist, sondern auch eine heilkräftige Wirkung hat, nennt man ihn auch „König der Pilze“. Der Shiitake enthält zahlreiche Biovitalstoffe wie Folsäuren, Vitamine und Mineralien sowie vielfältige organische Substanzen, etwa Glutamin-Verbindungen. Dank dieser Inhaltsstoffe wird das Immunsystem effizient stimuliert. Der Pilz verbessert außerdem die körpereigene Tumorabwehr und bietet einen zusätzlichen immunologischen Schutz. Abgerundet wird dieses breite Spektrum von einer Leberschutzfunktion und einer aktiven Senkung des Cholesterinspiegels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.